info@steinundpartner.de
+49 241 510550
 Kriegsbeute-Restitutionsprozeß
16.09.2015

Kriegsbeute-Restitutionsprozeß

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 05.09.2015: „Der weite Weg zurück“
STEIN & PARTNER Rechtsanwälte konnten jüngst einen der spektakulärsten Nachkriegsprozesse über die Restitution von Kriegsbeute zum Erfolg führen.

Ein Mercedes-Benz 500 K Roadster von 1935 fand nach 70 Jahren seinen Weg zurück zum Eigentümer.
Bei dem Fall dürfte es sich um den ersten Präzedenzfall vor deutschen Gerichten zu Beutekunst seit dem zweiten Weltkrieg (nicht zu verwechseln mit den Raubkunst-Fällen) handeln. Ihm kommt Bedeutung insbesondere zu, weil er zeigt, dass der historische Eigner auch nach vielen Jahrzehnten nicht rechtlos ist und seine Rechte – je nach Konstellation des Falles – auch noch durchsetzen kann.
Damit bestätigt der Fall im Umkehrschluss vor allem, dass bei Oldtimern gleichermaßen wie bei Kunstgegenständen die Provenienz, also der lückenlose Beleg der Eigentumsverhältnisse, für Handel und Kaufinteressenten stets von ausschlaggebender Bedeutung sein muss. Das aber wird bei Oldtimern am Markt bis dato nicht durchgängig beherzigt.
Neben der Provenienz sind nicht minder bedeutend die Frage der Originalität, bei Kunst in der Regel die des Werkes an sich, bei Fahrzeugen auch hinsichtlich ihrer Teile, und die – nicht immer begrüßten – rechtlichen Folgen für Eigentümer, Verkäufer oder Käufer, wenn sich ein Fahrzeug als „zusammengesetzt“ oder am Ende gar als gefälscht erweist, bei besonders wertvollen Typen leider keine Seltenheit.
Die tatsächliche und rechtliche Klärung der Eigentumsverhältnisse bei wertvollen alten Gütern, einschließlich der dazu notwendigen Recherchen, ebenso wie das Herbeiführen von Rechtssicherheit, erforderlichenfalls durch Anbahnung von Gesprächen und Verhandeln entsprechender Vergleichslösungen, sind zuvörderst anwaltliche Aufgaben. Das gilt gleichermaßen für die Vertretung der betroffenen Vertragsparteien, wenn sich ein Gut als nicht so original erweist, wie angenommen.
STEIN & PARTNER Rechtsanwälte freuen sich sehr darüber, dass wir unsere Expertise und Erfahrung auf den genannten Gebieten auch in diesem Falle erfolgreich für unsere Mandanten einsetzen konnten.
Wir haben dabei – wie immer – unter Einsatz unserer (bundesweiten und grenzüberschreitenden) Kontakte zu versierten, angesehenen und ebenfalls gut vernetzten Kollegen und Fachleuten gearbeitet. Bei der rechtlichen und strategischen Führung des Mandates durch Dr. Alexander Martius gemeinsam mit dem angesehenen Kunstrechtler Christoph v. Berg, Kanzlei v. Berg-Bandekow-Zorn aus Leipzig, hat sich eingespieltes Arbeiten im Team von ausgewiesenen Spezialisten erneut auf besondere Weise bewährt.

Die Geschichte des attraktiven Mercedes ist in Kürze diese:
Der Mercedes-Benz 500 K Roadster war 1945 in den Nachkriegswirren über Nacht verschwunden – und seither verschollen. Von diesem schon damals wertvollen Modell wurden nur 29 Exemplare gebaut. 2011 tauchte das Fahrzeug identifizierbar in einer US-Versteigerung wieder auf und gelangte so schließlich 2012 auf die Techno Classica, die „Weltmesse für Oldtimer, Classic- & Prestige-Automobile, Motorsport, Motorräder, Ersatzteile und Restaurierung“ in Essen.

STEIN & PARTNER Rechtsanwälte führten die gerichtlichen Verfahren, zunächst im einstweiligen Rechtsschutz: Das Fahrzeug wurde sichergestellt, die Sicherstellung von zwei Gerichten bestätigt. In den sich anschließenden Klageverfahren konnte die Frage, wem der Mercedes heute, 70 Jahre später, gehöre, rechtlich geklärt und schließlich im Vergleichswege geregelt werden, dass das Fahrzeug seinem Eigentümer zurückzugeben ist.

Mehr zur Geschichte des Wagens finden Sie in der F.A.Z. vom 05.09.2015:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/mercedes-roadster-oldtimer-nach-70-jahren-wiederentdeckt-13785568.html

Angesichts der vielen Stationen des Fahrzeuges in den vergangenen sieben Jahrzehnten war eine ganze Reihe hochspannender Fragen internationaler Rechtsanwendung entscheidungserheblich. Das zusprechende Urteil des OLG Hamburg in dieser Sache vom 29.5.2012 (Az.: 327 O 155/12) ist veröffentlicht und kommentiert in IPRax 2014, S. 520 und 541. Vgl. zu dem Fall auch Motor Klassik, Heft 08, 2012.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich gern an uns unter 0241/51055-0.

STEIN & PARTNER Rechtsanwälte gratulieren dem Eigentümer zum Rückerhalt seines wundervollen Fahrzeuges, welches jüngst auf dem „Chantilly Arts et Elégance“-Concours in Paris gezeigt werden konnte.

zur Übersicht